Viele Fragen musste Alejandra Gonzalez Guerrero nach ihrer Ankunft in Lage schon beantworten – und zwar auf Spanisch. Die 25-jährige Studentin verstärkt seit Oktober als neue Fremdsprachassistentin am Gymnasium der Stadt Lage die Spanisch-Fachschaft der Schule.

Die junge Spanierin lernt erst einmal die Schüler, die Lehrer und das Gymnasium kennen. Ihr erster Eindruck ist durchweg positiv: „Mit den Schülern des Gymnasiums Lage kann man nur zufrieden sein“, sagt Frau Gonzalez Guerrero. „Sie sind ruhig und man merkt, dass sie gut erzogen sind. Aber man merkt auch, dass sie zielstrebig sind, etwas erreichen wollen.“ Deutsch ist für sie die vierte Sprache, die sie lernt. Das Interesse an Fremdsprachen und anderen Kulturen hat sie als Au-Pair in den USA entdeckt, wo sie zwei Jahre lebte.

Eine wahre Globetrotterin

Deshalb entschied sie sich auch für ein Philologiestudium. Und zwar in den Sprachen Italienisch und Deutsch. Da sie ihre Deutschkenntnisse vertiefen möchte, bewarb sie sich für das Stipendium des Pädagogischen Austauschdienstes, um ein Jahr als Fremdsprachenassistentin in Deutschland verbringen zu können. „Ich hoffe, dadurch auch optimal für die letzten Prüfungen im Deutsch-Studium vorbereitet zu sein“, berichtet Frau Gonzalez Guerrero. Nach dem Abschluss möchte sie noch einen Masterstudiengang belegen. Sie interessiert sich für den Bereich Touristik, kann sich aber auch vorstellen, als Lehrerin zu arbeiten.

Das Gymnasium Lage wurde ihr vom Pädagogischen Austauschdienst zugewiesen. Eigentlich hatte sie keine präferierten Aufenthaltsort für ihr Auslandsjahr, aber sie hat sich bewusst gegen Großstädte wie Hamburg oder München entschieden, da sie gehört hat, dass man dort gerade für kürzere Zeiten nur schwierig eine Wohnung findet. „In Spanien findet das Leben auf der Straße statt.“ Entgegnet sie auf die Frage, was ihr als erstes in Deutschland aufgefallen ist. „Draußen trifft man dort immer jemanden“.

Ein Gewinn für unsere Schule

Das Gymnasium freut sich hingegen über die kompetente Unterstützung. „Die Oberstufenschülerinnen haben sich schon einen Konversationskurs mit ihr gewünscht – sich auf Spanisch unterhalten, so ganz ohne Noten“, erzählt Spanischlehrerin Iris Jasper. Dem Wunsch der Schüler kommt Frau Gonzalez Guerrero gerne nach und bietet eine wöchentliche Spanisch-AG an, in der sie den Lagenser Spanischlernern Sprache und Kultur ihres Heimatlandes näherbringt.

Einen Eindruck von der näheren Umgebung Lippes und Ostwestfalens hat sie bereits gewonnen. Die Zeit ihres Aufenthaltes will sie aber auch nutzen, um Deutschland besser kennenzulernen. Die erste Reise war schon geplant: In den Herbstferien ging es in die Bundeshauptstadt Berlin.

Bri, 22.10.2018