Am 07.05. stand der Dienstagabend ganz im Zeichen der bevorstehenden Bürgermeisterwahl in Lage. Denn das Gymnasium der Stadt Lage hat in Kooperation mit der Lippischen Landeszeitung zu einer Podiumsdiskussion der Bürgermeisterkandidatin und der Bürgermeisterkandidaten geladen. Beginn der Veranstaltung war um 19 Uhr. Doch bereits vor 18 Uhr tummelten sich die ersten Bürgerinnen und Bürger vor der Aula, um einen Sitzplatz zu ergattern. Zu diesem Zeitpunkt deutete sich bereits an, dass die Veranstaltung gut besucht werden würde. Und so sollte es auch kommen. Um 19 Uhr war die Aula des Schulzentrums bis auf den letzten Sitz- und Stehplatz gefüllt. Nach kurzer Begrüßung von Herrn Krügermeyer-Kalthoff und Herrn Baldus von der LZ übernahm Filia Herden aus der Q1 die Moderation und läutete den ersten Programmpunkt des Abends ein. Die Kandidatin und die Kandidaten wurden in einer Art „Kreuzverhör“ durch zwei Schülerinnen und Schülern aus der Q1 zu persönlichen und politischen Aspekten befragt. Fragen wie: „Haben Sie ein Morgenritual?“ oder „Welches Tier wären Sie gerne und warum?“ boten die Möglichkeit, die Kandidatin und die Kandidaten auch außerhalb des Politischen kennenzulernen. Als nächstes stand eine Podiumsdiskussion zu drei unterschiedlichen Themen auf dem Programm. Hierbei sollten Standpunkte zum Image und Attraktivität von Lage als Stadt, zur Klimapolitik in Anlehnung an „Fridays for Future“ sowie zur Lagenser Infrastruktur in Bezug auf den ÖPNV ausgetauscht und diskutiert werden. Eine Zusammenfassung der Inhalte lässt sich dem Artikel der LZ vom Donnerstag, den 09.05. entnehmen. Nach kurzer Pause und Stärkung durch frisch gebackene Waffeln stellten sich die Kandidatin und die Kandidaten einer „Speedrunde“. Hierbei war Spontanität und Kreativität gefragt, auf Fragen wie: „Worauf können wir in Lage stolz sein?!“ oder „Was hält uns Schüler nach dem Abi in Lage?“ in kurzer Zeit zu antworten. Nach einer offenen Fragerunde, in der auch Themen aus dem Publikum zur Diskussion standen, durften die Kandidatin und die Kandidaten auf einem roten Thron Platz nehmen und innerhalb einer Minute erklären, warum sie für das Bürgermeisteramt am geeignetsten sind. Herausgehoben wurde dabei, dass nicht die Bürgermeisterkandidaten auf den Thron gehören, sondern die Lagenser Bürgerinnen und Bürger.

Als Vorsitzender der Fachschaft für Sozialwissenschaften möchte ich mich an dieser Stelle bei der Kandidatin und den Kandidaten, der Lippischen Landeszeitung für ihre Unterstützung, aber vor allem bei den Schülerinnen und Schülern des Moderatoren-Teams aus der Q1 (Michael Dumler, Filia Herden, Robin Heßmer, Marvin Krause, Emil Mammadov, Robert Tappe und Jason Veensma) für ihren außergewöhnlichen und engagierten Einsatz, sowohl die Vorbereitung als auch die Durchführung am Dienstabend betreffend, herzlich bedanken.

Kre, 15.05.2019