Die Lebensumstände vieler junger Menschen in Afrika sind schwer. Und genau wie anderswo wollen sie weiterkommen, haben Wünsche und Zukunftspläne für sich und ihr Land.

Aktion Tagwerk will Kinder und Jugendliche unterstützen, ihren Weg zu gehen. Dazu braucht es qualifizierte Ausbildungsmöglichkeiten und die Stärkung der eigenen Verantwortung. Wer Vertrauen und Unterstützung erfährt, kann leichter Mut, Selbstbewusstsein und Sicherheit entwickeln. Dafür setzt sich Aktion Tagwerk mit der Kampagne „Dein Tag für Afrika“ und dem Engagement der vielen Schülerinnen und Schüler seit 16 Jahren ein.

Hilfe zur Selbsthilfe geben und unterstützen

Das Motto der diesjährigen Aktion „Durch Wissen Wurzeln stärken“ greifen wir am Gymnasium der Stadt Lage gern auf, weil auch wir in Deutschland die hohe Bedeutung von Wissen und Bildung erleben. „Auch wir haben bessere Chancen, wenn wir viel lernen und gute Hochschul- und Ausbildungsabschlüsse schaffen“, wissen die Schülerinnen und Schüler der 7a. Da viele Länder in Afrika oft nicht in der Lage sind, sich selbst zu helfen, versuchen wir diesen Kontinent sinnvoll zu unterstützen, damit die Afrikaner ein besseres Leben in ihrer Heimat entwickeln können.

Unser „Tag für Afrika“ soll am Dienstag, dem 15. Mai 2018, stattfinden. „Wir können Garten- oder Hausarbeiten übernehmen oder im Büro, in einer Werkstatt oder im Altenheim helfen, Straßenmusik machen“. Die Mädchen und Jungen werden in Lage in den kommenden Wochen bei Unternehmen, Verwandten, Freunden und Bekannten mit den Original-Arbeitsverträgen der Aktion Tagwerk Arbeit suchen, um diese Solidaritätsaktion zu unterstützen. Der Lohn kann auch direkt an die Hilfsorganisation überwiesen werden. Vielleicht suchen Unternehmen kleine Schülergruppen für diesen Tag. Melden Sie sich gern im Sekretariat mit Ihrem Anliegen! ()

Mitarbeiter für einen Tag im Rahmen eines Tagespraktikums

Die Schülerinnen und Schüler der achten Klassen suchen für den gleichen Tag (15. Mai 2018) ein Tagespraktikum in einem Betrieb ohne Bezahlung. Im Rahmen des landesweiten Programms „Kein Abschluss ohne Anschluss“ sollen sie für ihre zukünftige Berufsorientierung verschiedene Berufsfelder erkunden und sich selbst darin erproben. Maria stellt fest: „Nach meiner Potentialanalyse passt vielleicht ein naturwissenschaftliches Berufsfeld zu mir. Wie sieht ein Arbeitsplatz eines Chemikers wohl aus?“ Wir hoffen, dass die Jungen und Mädchen bei der Bewerbung um einen Arbeitsplatz auf offene Ohren stoßen und sie für dieses Tagespraktikum einen ortsnahen Betrieb oder eine interessante Einrichtung finden.

Wir bedanken uns bei allen, die die Berufsorientierung in den 8. Klassen oder das soziale Engagement der anderen Schülerinnen und Schüler unterstützen.

Koh, 25.04.2018