„Wir alle bestehen aus Sternenstaub“, behauptete die Kosmologin Dr. Isabel Oldengott während ihres Vortrages, der am 9. November in der Aula des Gymnasiums der Stadt Lage stattgefunden hat. Vor einem großen und gebannt lauschendem Publikum aus Schülerinnen und Schülern aller Jahrgangsstufen erklärte sie, dass dieser Sternenstaub allerdings bis zu einem Zeitpunkt kurz nach dem sogenannten „Urknall“ zurückzuführen sei, durch den sämtliche Materie des uns bekannten Universums freigesetzt wurde.

Von Dunker Materie und dunkler Energie

Auf Einladung der beiden Differenzierungskurse Biologie/Erdkunde besuchte Frau Dr. Oldengott, die als wissenschatliche Mitarbeiterin an der Fakultät für Physik der Universität Bielefeld arbeitet, das Gymnasium, um über aktuelle Erkenntnisse der Kosmologie zu berichten und Einblicke in ihre Forschungsarbeit zu geben. Obwohl es um so komplexe Themen ging, wie etwa den kosmischen Mikrowellenhintergrund, der uns Einblicke in die Zusammensetzung des Universums gibt, oder dunkle Materie, welche die Wissenschaft bis heute vor viele Rätsel stellt, verlor Frau Dr. Oldengott nicht den Draht zu ihrem Publikum und lockerte ihren Vortrag durch viele Beispiele, Sinnbilder und interessante Fakten auf.

Ganz nah dran

Im Anschluss an ihren Vortrag stellte sich Frau Dr. Oldengott den zahlreichen Fragen der Schülerinnen und Schüler, die verdeutlichten, wie groß das Interesse an diesem Thema ist. Sie nahm sich auch nach der offiziellen Veranstaltung noch Zeit, um einer kleineren Gruppe von Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit zu geben, weitere Fragen zu stellen, die sich auch mit der Karriere einer Kosmologin und deren Alltag an der Universität beschäftigten.

Sfs, 10.11.2017