Juniorwahl NRW

NRW wählt am 14. Mai den neuen Landtag – und wir waren wieder einmal schneller: Bereits am 11. und 12. Mai konnten die Schülerinnen und Schüler am Schulzentrum ihre Stimme abgeben. Eingeladen hierzu waren alle Jugendlichen ab der achten Jahrgangsstufe.

Eine beeindruckende Beteiligung

Wir als Schule finden es ganz wichtig, dass unsere Schülerinnen und Schüler politisch aktiv werden. Daher haben Sie die Wahl in die Hand genommen: Sie wählten nicht nur, sondern informierten über die Parteien, bildeten den Wahlvorstand, gaben die Wahlbenachrichtigungen aus und vieles mehr. Das ist Demokratie hautnah.

Die Planung und Durchführung der Juniorwahl übernahm der Leistungskurs Sozialwissenschaft (Q1) von Benjamin Gust. „Das war wirklich viel Arbeit“, resümiert der Kurslehrer. „Die Schüler haben dabei aber wahnsinnig viel gelernt“. Zählt man durch, so haben von den 299 wahlberechtigten Schülerinnen und Schüler 257 an der freiwilligen Wahl teilgenommen. Das entspricht einer Wahlbeteiligung von fast 86 Prozent. Ein toller Wert, wie wir finden.

Und dann kam es anders

Mit Hochspannung wurde am Sonntag auf die ersten Prognosen zur NRW-Wahl gewartet. Und die kamen dann pünktlich wie erwartet mit einem Versprechen im Rucksack auf einen noch spannenderen Wahlabend. Das war auch der Startschuss für die Veröffentlichung der Schülerergebnisse. Sowohl auf der Homepage des Projekts Juniorwahl als auch auf unserer Facebookseite gingen die Wahlergebnisse online. Und schnell zeigte sich: Die Lagenser Gymnasiasten haben ihre eigenen Ideen, wie das Land geführt werden sollte. Aber lassen wir Zahlen sprechen. Das Votum der Stimmberechtigten an unserer Schule würde zu folgender Sitzverteilung im Landtag führen:

Der Vergleich lohnt

Neben uns haben 260 weitere Schulen im ganzen Land die Juniorwahl durchgeführt. Spannend ist zu sehen, wie unsere Schülerinnen und Schüler im Vergleich gewählt haben. Noch spannender ist der Blick auf die Ergebnisse der „richtigen“ Wahl. Eins ist klar: Hätten alle anderen Menschen im Land nicht gewählt, die Mehrheiten im Parlament sähen anders aus. Informationen zu den Wahlergebnissen stellt u. a. das Ministerium für Inneres und Kommunales NRW bereit.

Erleichtert wurde die Umsetzung durch das Projekt „Juniorwahl“. Dahinter steht der gemeinnützige und überparteiliche Verein Kumulus e.V. Durch das Projekt wurden z. B. die Wahlbenachrichtigungen bereitgestellt und die Online-Wahl technisch verwirklicht. Unterstützt wird die „Juniorwahl“ u. a. durch den Landtag NRW.

SLO, 15.05.2017