Pädagogik

"Eure Kinder sind nicht eure Kinder. Sie sind Söhne und Töchter der Sehnsucht des Lebens nach sich selber. Sie kommen durch euch, aber nicht von euch, Und obwohl sie mit euch sind, gehören sie euch nicht. Ihr dürft ihnen eure Liebe geben, aber nicht eure Gedanken. Denn sie haben ihre eigenen Gedanken."
(Khalil Gilbran)

Das wesentliche Ziel des Pädagogikunterrichts ist die Aufklärung über Erziehungsprozesse, um Menschen zu einem verantwortlichen Leben in der Gesellschaft zu befähigen.

Das Fach Pädagogik kann in besonderer Weise die Angewiesenheit der Gesellschaft und des Einzelnen auf Erziehung und Bildung verdeutlichen und die gesellschaftlichen und individuellen Bedingungen für erzieherisches Handeln aufzeigen.

"Durch Erziehung wird der Mensch erst wahrhaftig Mensch."
(Plato)

Im Unterricht geht es um die Beschäftigung mit verschiedensten Faktoren, die auf Personen einwirken und ihre Entwicklung und letztlich ihre Identität im Rahmen der Erziehung beeinflussen.

Dabei sollte immer im Auge behalten werden, dass alle Edukanden auch Erzieher sind oder aber es in naher Zukunft sein werden und alle Schülerinnen und Schüler entweder schon jetzt oder bald Verantwortung für die Gestaltung von Erziehung in der Gesellschaft tragen. Daher ist es wichtig, von den wissenschaftlichen Erkenntnissen aus auch die Praxis zu betrachten und diese beiden Aspekte miteinander zu verbinden.

Themen, die behandelt werden (können):

Gewalt in der Erziehung
Anlage-Umwelt-Problematik
Kindheit/Jugend
Schule in Deutschland
Prävention und Intervention bei Jugendkrisen
alternative Schulmodelle
Entwicklungstheorien
Spielen
Entwicklungsaufgaben
Kritik der Erziehug

"Die Erziehung ist das größte Problem und das Schwierigste, was dem Menschen aufgegeben werden kann"
(I. Kant)