Unser Besuch in der Moschee - ein Schülerbericht

Ein Bericht von Fabienne Biermann (8a)

Nachdem wir die zweitgrößte Weltreligion, den Islam, im Unterricht thematisiert hatten, stattete unser Religionskurs von Herrn Janyska am 09.03.2020 der fast 40 Jahre alten Moschee in Lage in der Heidenschen Straße einen Besuch ab.

Anfangs mussten wir die Schuhe ausziehen, da Muslime dem Gottesdienst und Allah im Gebet sauber und rein entgegentreten. Der neugewählte Vorsitzende der Moschee führte uns durch das Gebäude und beantwortete hierbei all unsere Fragen. Als wir den Gebetsraum betraten, fiel uns sofort das Muster des Teppichs auf, welches, wie uns erklärt wurde, in die Richtung Mekkas zeigt. Im Gebetsraum befanden sich zudem zwei Kanzeln, von denen am Freitag oder an besonderen Feiertagen der Imam spricht.

Außerdem befand sich dort eine Art Nische, die den Weg nach Mekka weist. Wir hatten viele Fragen, z.B., ob es eine Taufe im Islam gäbe, jedoch wurde dies verneint. Stattdessen gibt es spezielle Gebete. Wir fragten, da wir uns das nicht genau vorstellen konnten, ob es anstrengend sei, fünfmal am Tag zu beten, und ob es überhaupt immer möglich sei. Der Vorsitzende sagte uns, dass es in seinen Augen nicht anstrengend sei und es seiner Meinung nach selbst für berufstätige Personen genug Möglichkeiten zum Beten gebe.

Wenn man gesündigt habe, müsse man zu Allah beten, beantwortete er eine weitere Frage von uns. Er erläuterte, dass es wichtig sei, sauber vor Allah zu treten. Dazu ziehen Muslime zum einen die Schuhe aus und zum anderen waschen sie sich vor dem Gebet. Zuerst müsste man hierbei Mund und Nase dreimal ausspülen, außerdem die Hände gründlich waschen.

Auf einem kleinen Podest stand der Koran in seiner ursprünglichen arabischen Sprache. Der Moscheevorstand zeigte und erklärte uns, wie der Koran aufgebaut ist. Schließlich zeigt er uns die Gebetsketten, die benutzt werden, um die Anzahl der Gebete zu zählen. Wir wurden eingeladen, an einer der Jugendaktivitäten teilzunehmen, da die Moschee für jeden zugänglich ist, und wir bekamen einige typische muslimische Süßigkeiten angeboten.
Am Ende wurde uns der Gebetsraum der Frauen gezeigt, da Frauen und Männer meistens getrennt beten. Auch hier wies das Teppichmuster Richtung Mekka.

Insgesamt war der Besuch in der Moschee sehr spannend. Wir haben viel gelernt und haben durch diese Exkursion einen Einblick in diese Weltreligion bekommen, sodass uns diese nicht mehr so fremd wie noch vor ein einigen Wochen ist.

Hier einige Impressionen der Moschee, von links oben nach rechts unten: Übersicht über die Gebetszeiten, Gebetsteppich, Gebetskanzel und Moscheekanzel mit Gebetsnische.